„Dua dein Kopf weg Hilde, mia ham an Aufstand“ – Georg Scherer und der Dachauer Aufstand am 28. April 1945

28. April 2020 · Aktuelles

„Dua dein Kopf weg Hilde, mia ham an Aufstand!“ Diesen Satz sagte am 28. April 1945 nicht Georg Scherer zur Hörhammerwirtin Hilde Mühlbauer, sondern der Volkssturm-Mann Lorenz Scherer aus Schwabhausen. „Notfalls wird g’schossn“, erklärte er dann noch. Ungefähr eine Stunde später waren Lorenz Scherer und fünf weitere Aufständische tot. Erschossen von der SS.
Schon längere Zeit vor diesem Tag hatten sich verschiedene Menschen und Gruppierungen Gedanken darüber gemacht, was am Ende des Krieges in Dachau passieren könnte. Man machte sich Sorgen um die Häftlinge im Konzentrationslager und fürchtete Kampfhandlungen in der Stadt. Eine dieser Gruppen hatte sich um den Widerstandskämpfer Georg Scherer gebildet. Und als in der Nacht zum 28. April über den Rundfunk ein Aufruf der Freiheitsaktion Bayern erfolgte, entschloss man sich zu handeln.
Die Überlegungen und Motivationen der Aufständischen und besonders auch die Rolle von Georg Scherer sind Thema des Rundganges, der zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird.
(Beitrag von Karin Schwenke)